Der Einbrecher und das Hochhaus – Ein Neuanfang

Ein Film von Tama Tobias-Macht und Johanna Sunder-Plassmann
Im Auftrag des WDR
In der Reihe Menschen hautnah

„Wir haben hier 228 Mietparteien! Nicht alle sind einverstanden mit mir als Hausmeister – wegen meiner Vergangenheit. Ich werde es aber schaffen.“ Udo, 56, ist der neue Hausmeister eines in die Jahre gekommenen Hochhauses im Kölner Osten.

Für ihn Herausforderung und Chance zugleich, denn 30 Jahre lang war Udo Einbrecher – jetzt verwaltet er alle Schlüssel des 12 -stöckigen Hochhauses.

Auch das Hochhaus hat eine schwierige Vergangenheit und keinen guten Ruf. Aber auch hier gibt es Anzeichen für eine neue Zukunft. Architekt Igor, 43, der seit seiner Studentenzeit im Hochhaus wohnt, bemüht sich inzwischen im Verwaltungsbeirat um bauliche Verbesserungen, damit das Haus endlich sein Brennpunkt-Image loswird: “Man muss sich einfach kümmern – sonst verkümmert es.”

Ein Jahr lang haben die Filmemacherinnen Udo mit der Kamera begleitet. Während das Hochhaus Tür für Tür repariert wird, lernt Udo die unterschiedlichen Mieter kennen. Vorbehalte hat er nicht, er geht angstfrei und direkt auf Menschen jeder Herkunft zu. Packt an und kümmert sich. Wenn es ihm zu viel wird, zieht Udo sich in seinen Arbeitskeller zurück, den er seinen „War Room“ zu Deutsch „Kriegsraum“ nennt. Hier setzt er sich mit den Erinnerungen und Dämonen seiner Vergangenheit auseinander.

Der Film zeigt, welches Potenzial die Möglichkeit einer zweiten Chance haben kann, persönlich, aber auch gesellschaftlich.

Redaktion: Angelika Wagner (WDR)
Kamera: Marie Zahir
Ton: Christoph Schnüll, Ralf Weber, Maja Meiners, Juliane Vari, Ralf Gromann
Schnitt: Kawe Vakil

Erstausstrahlung:
05.04.2022, 22:45 Uhr, WDR

Als Stream verfügbar:
In der ARD Mediathek bis zum 05.05.2023